Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Markt Wallerstein

Text Size

Partnerschaften

Die französische Stadt Couches ist Partnergemeinde von Wallerstein.  Zur Pflege dieser Freundschaft hat sich der "Freundeskreis Couches" gegründet - siehe unter Vereine

Mehr über Couches erfahren Sie im nächsten Absatz und hier:  arrowmarkham

Mit der kanadischen Stadt Markham verbindet Wallerstein ein herzliches Verhältnis, weil diese Stadt durch den Wallersteiner Johannes Albrecht Ulrich de Moll gegründet worden war.  William Berczy, wie er sich in Amerika nannte, führte 220 deutsche Siedler von Altona über die USA nach Kanada und gründete die Stadt Markham arrow

 

Die Geschichte von Couchescouches-kl

Nach einer Abhandlung des Abbé Grundwald

Der moderne Reisende, der die Route Paris-Nizza einschlägt, oder der Tourist, der am Steuerseines Autos über das kurvenreiche, von Häusern gesäumte Band von mehr als 3 km Länge fährt, das Couches-en-Bourgogne ist, hat keine Ahnung, dass er ein Land mit weit zurückgehender Vergangenheit durchquert, ein Land, das eines der reichsten an Geschichte des ehemaligen Gebietes der Eduen und des mittelalterlichen Burgunds.


Diese kleine Stadt von 1800 Einwohnern beherbergte früher bis zu fast 4000, d.h. so lange sie das Geschäftszentrum der Gegend war.

Lage

Bis Paris sind es ungefähr 325 km, und Couches liegt in wesentlichen gleicher Entfernung, d.h. 25 km, von Chalon und von Autun.

Dieses burgundische Dorf entrollt das Band seiner Winkeligen Straße (National-Str. Nr. 78) am östlichen Hang eines Berges, der die Wasserscheide darstellt zwischen zwei Becken: dem des Ozeans und dem des Mittelmeers.

Der Reisende, der von Autun nach Chalon fährt, glaubt, wenn er an der oberen Grenze des Gebietes von Couches ankommt, in eine andere Region hineinzukommen. Da findet er mit den Weinreben eine mildere Luft, einen lieblicheren Anblick, eine heiterere Bevölkerung. Er befindet sich an den Toren von Burhind, er hat schon den Mittelmeerraum betreten.

Die Entstehung

couchesDen Römern, die mit so viel Geschick einen Standort wählten, müssen diese kühlen Tälergefallen haben, die von den kalten Winden geschützten und den ersten Sonnenstrahlen liebkosten werden. Sie haben ein dauerndes Andenken hinterlassen, indem sie zwei nahe Gipfel ihren Gründern geweihten haben:
Romus und Romulus, die zu Mont- Réme und Mont-Rome wurden, und indem sie auf den Höhen die Via Agrippa bauten, die sich von Lyon nach Boulongne erstreckte.

Die Griechen selbst scheinen den Namen gegeben zu haben, denn von der Etymologie her ist der Name unbestreitbar griechisch- phönizischen Kolonein, die, vor den Römern, sich an unseren Küstenstrich ausbreiteten mit Marseille als Hafenstützpunkt.

Seit dem 1. Jahrhundert de christlichen Zeitrechnung ist die griechische Sprache in der Gegend bekannt, wie die Inschriften bezeugen, die in Autun gefunden wurden. Das kleine Tal, in dem Couches eingebettet ist, liegt em Fuß der Daucase (Caucase?) liegt. Der früheste Schutzheiligen von Couches ist der Hl. Georg, ein Griechischer Nationalheiliger, wie die Colchide eine Nachbarin der "Géorgie" ist.

Auf dem Plateu von Autun oder von Artully, oben im Wald von Plancise, auch ein griechischer Name, befindet sich der Teich des Goldenen Flieses, Diese Legende ist im wesentlichen griechisch!

Man muss zugeben, dass all diese Zusammenhänge bemerkentswert sind und dem modernen Namen "Couches" ein Klang geben, der hervorgegangen ist aus den Wanderungen der leuchtsnden Zivilisation Hellas nach dem Westen.

Sehnswürdigkeiten:

-Das Schloss von Marguerite von Burgund

-Die St. Georgs-Abtei

-Die Geschichte der Priorei Couches

-Die Pfarrkirche St. Martin

-Das alte Hospital

-Das Haus der "Templiers"

-Der Turm Bajole

-Chateau Epiry (Saint Emiland)